Das Bauvorhaben

Bei dem zu sanierenden Objekt Käthe-Kollwitz-Straße 15–25 handelt es sich um einen 6-geschossigen Wohnblock, errichtet als DDR-Typenbau WBS 70, der im Kern erhalten bleiben soll. Die geplanten  Maßnahmen umfassen die grundlegende Sanierung der Woh- nungen mit Fokus auf das Schaffen von rollstuhlgerechtem bzw. barrierefreiem Wohnraum für Senioren sowie die energetische Sanierung des Gebäudes gemäß gültiger EnEV. Die Sanierung der Wohnanlage „Sonnenhof II" ist in einem Bauabschnitten vorgesehen. Durch die anspruchsvolle Umgestaltung der Wohneinheiten zu barrierefreien Wohnungen, sind Abriss- und Entkernungsarbeiten im großen Umfang erforderlich. Dies schließt den Rückbau der Treppenanlagen, der Drempel und Dachdecken im Bereich der Treppenhäuser und den Komplettabbruch der Badzellen mit ein. Im Anschluss der Entkernung folgt der Anbau der neuen, barrierefreien Trep- penhäusern mit Aufzugsanlagen und der Anbau der modern gestalteten Balkonanlagen. Im Innenbereich werden die Bäder neu gestaltet und die Medien, wie Wasser, Heizungs- und Elektroanlagen, neu errichtet. Die Gestaltung der Freiflächen schließt sich an die jeweiligen Bauabschnitte an.

Anzahl der geplanten Wohnungen

108
1-Zimmer Wohnungen36
2-Zimmer Wohnungen72
davon rollstuhlgerechte Wohneinheiten                           30

Die Baumaßnahmen im Ablauf

  • Rückbau der Treppenanlagen mit flankierenden Fassadenelementen
  • Rückbau der Drempel und Dachdecke im Bereich der bestehenden Treppenhäuser
  • Rückbau der vorhandenen Loggien/Balkone, nebst Abbruch der vorhandenen Schwellen entlang der Käthe-Kollwitz-Straße
  • Komplettabbruch der vorhandenen Badzellen
  • Anbau neuer barrierefreier und rollstuhlgerechter Hauseingänge mit neuen Treppenhäusern und Aufzugsanlagen inkl. Gebäudeunterfangung
  • im Bereich Treppenhaus
  • Anschluss der neuen Treppenhäuser an die Bestandsdecken durch Einbau neuer Deckenfelder
  • Neubau der Balkonanlagen entlang der Käthe-Kollwitz-Straße mit barrierefreien/rollstuhlgerechten Übergängen zu den Balkonen
  • Anbau von Balkonen und Loggien auf der Hofseite, einschließlich Abbruch vorhandener Brüstungen für schwellenlose Übergänge
  • Einbau barrierefreier bzw. rollstuhlgerechter Bäder in allen Wohnungen
  • Verschluss nicht mehr benötigter Türöffnungen sowie Herstellen neuer Türöffnungen in den Bestandswänden
  • Nachträgliches Einbringen eines Medienkanals in die Bestandsdecken, Eingang Nr. 15
  • Energetische Sanierung des gesamten Wohngebäudes – Austausch aller Fenster, Aufbringen von WDVS auf die
  • Fassade, Dämmung der Kellerdecke, Dämmung der obersten Geschossdecke
  • Komplettaustausch der vorhandenen technischen Gebäudeausrüstung, wie Heizsystem, Warm- und Kaltwasserleitungen, Zirkulation, Elektrik etc.